Kind akzeptiert kein nein – LÖSUNG

Kind akzeptiert kein nein – LÖSUNG

Wie Sie Ihr Kind dazu bringen, „NEIN“ in 1 Minute zu akzeptieren!

„NEIN“ kann bei Kindern verschiedene Reaktionen hervorrufen. Empathie ist der Schlüssel zum Erfolg.

Alle Eltern wissen, dass es zu einer Reaktion kommen wird, wenn Sie NEIN sagen. Kleine Kinder reagieren mit einem Wutanfall oder Weinen. Kinder im schulpflichtigen Alter streiten und verhandeln. Teenager können ärgerlich werden und verletzende Worte verwenden. Auch die Eltern reagieren.

Gibt es eine Möglichkeit, NEIN zu sagen, ohne eine negative Reaktion hervorzurufen? Ja, aber es gibt ein paar Dinge, die Eltern tun müssen, um dies zu erreichen.
Das erste, was ein Elternteil wissen muss, ist, warum ein Kind so aufgebracht ist, wenn ein Elternteil NEIN sagt. Dr. Christine Carter vom Greater Good Science Center sagt: „Das Gehirn reagiert auf potenziell fehlende Informationen auf die gleiche Weise wie auf einen tatsächlichen Verlust.“

Die National Association for the Education of Young Children (NAEYC) sagt: „Meistens können wir als Erwachsene unsere Emotionen verwalten, indem wir sie über das„ denkende Gehirn “, die Großhirnrinde, verarbeiten. Dieser Teil unseres Gehirns ist für die Selbstkontrolle und das Urteilsvermögen verantwortlich. Bei Kindern ist das „denkende Gehirn“ noch nicht voll entwickelt. Kinder werden viel leichter emotional überflutet als Erwachsene, weil sie ihre Erfahrungen über das „emotionale Gehirn“ – das limbische System – verarbeiten. Dieser Teil des Gehirns befasst sich mit emotionalem Ansprechen und Vergnügen. “(Institut für frühkindliche Bildung und Forschung n.d.) Zu verstehen, was die Intensität und Emotionalität Ihres Kindes motiviert, wenn Sie NEIN sagen, ist der erste Schritt, um Reaktionen zu reduzieren.

Dein geheimer Wunsch
Die meisten Eltern wünschen sich insgeheim, ihr Kind würde ein Nein einfach akzeptieren und die logische Begründung hinter dem NEIN anerkennen. Die meisten Eltern träumen heimlich davon, zu hören: „Mama und Papa, ich habe mich geirrt. Ich akzeptiere die Tatsache, dass ihr Nein gesagt habt, und mir ist klar, dass es dumm von mir war euch zu nerven. „Oder“ Ich verstehe, warum das nicht in Ordnung ist, ich entschuldige mich und werde meinen Fehler wieder gut machen! “ Das ist es, was alle Eltern gerne hören würden.

Wie Sie Ihr Kind dazu bringen, Ihr Nein zu akzeptieren?
Viele Eltern denken, dass man mit Kindern logisch diskutieren kann und sie akzeptieren warum man nein sagt. Theoretisch ist das eine großartige Idee. Aber dies zu tun während ein Kind emotional reagiert, weint, verhandelt oder verletzende Worte an sie richtet, ist wie Benzin auf ein Feuer zu schütten. Im schlimmsten Fall können sich Ihre Emotionen und die ihres Kindes gegenseitig hochschaukeln.

Um diese Reaktion zu stoppen, müssen Sie Ihren Wunsch, das NEIN durchzusetzen, und Ihren Wunsch, Dinge zu kontrollieren, für einen Moment beiseite legen. Versuchen sie zu verstehen was in ihrem Kind vor sich geht. Seien Sie einfühlsam und sprechen Sie die Ursache der Reaktion an, die Tatsache, dass Ihr Kind glaubt, dass es etwas verpasst und niemals wieder in der Lage sein wird, dieses Spielzeug zu haben, dieses Spiel zu spielen oder sich mit diesem Freund zu treffen.

Denken Sie daran, dass das Gehirn Ihres Kindes unausgereiftes Denken verwendet. Ihr Kind befindet sich noch in der Entwicklung und wird dies auch bis zum 25. Lebensjahr sein. Ihr Kind glaubt wirklich, dass es etwas verpasst und das die einmalige Chance ist einen Freund zu treffen. Egal wie oft sie ihrem Kind sagen, dass dies nicht der Fall ist, ihr Kind wird das nicht verstehen.

Einfühlungsvermögen zeigt Ihrem Kind, dass sein tiefes Bedürfnis nach Verständnis gehört wird, und es beginnt sich zu beruhigen und ist eher bereit, das NEIN zu akzeptieren.

Wie dies im wirklichen Leben geschehen kann
Ob sie es glauben oder nicht, ihr Kind akzeptiert ihr Nein grundsätzlich. Es akzeptiert, dass Sie der Weise sind, der „Allwissende“ in seinem Leben. Es weiß, dass ihre Grenzen es beschützen. Das tröstet es. Alles, was es wirklich will, ist auszudrücken, wie es mit dem NEIN umgeht.

Auch hier kommt Empathie ins Spiel. Erkennen Sie einfach die emotionale Enttäuschung an, die Ihr Kind empfindet, ohne Ihre Meinung zu ändern. Sie brauchen nicht lange zu erklären, zu verhandeln oder zu rationalisieren, warum sie Nein gesagt haben. Man muss nur verstehen, dass das Kind glaubt einen Verlust zu erleiden.


Die Kommentare sind geschloßen.